PočetnaOsnivačiO namaAktivnostiVodič za PTSPKontakti


 

Vremenska prognoza Tuzla

__________________

DOBRO DOŠLI NA OFICIJELNI PORTAL STEĆAK

OFICIJELNI PORTAL U.V.R.."STEĆAK" TUZLA SLUŽI ZA PREZENTOVANJE RADA UDRUŽENJA, UPOZNAVANJE JAVNOSTI SA PROBLEMOM VETERANA RATA 92-95 KOJI SU LIJEČENI OD PTSP-a I PROBLEMIMA SA KOJIM SE SUSREĆU U SVAKODNEVNOM ŽIVOTU

__________________________________________________________________

Program usmjeren na sprečavanje samoubistva veterana rata i članova njihovih porodica u našoj zemlji nije razvijen i moglo bi se reći da kao takav i ne postoji. Udruženje veterana rata koji su liječeni od PTSP-a „Stećak“ na ovaj način poziva sve zainteresovane da se uključe u akciju izrade, razvijanja i implementacije programa za sprečavnje samoubistva veterana rata i članova njihovih porodica kao i drugih ratom traumatiziranih osoba. Predlažemo stručnjacima različitih disciplina (psihijatrima, psiholozima, sociolozima i drugima) da sačine programe koji bi obuhvatili područja kao što su: Tele-apel službe, centar za intervenciju u krizi, razvoj prikladnih instrumenata posmatranja samoubilačkog ponašanja, istraživanje pojedinačnih samoubistava (tzv. psihološka autopsija) i dugih načina nasilne smrti i da se izrade programi poboljšanja nivoa znanja o veteranima rata i njihovim porodicama u zdravstvenim službama

__________________________________________________________________

Udruženje veterana rata 1992-1995 liječenih od PTSP-a „Stećak“, osnovano je16.12.2004. u Tuzli na inicijativu boračke populacije koja se liječi od Posttraumatskog stresnog poremećaja, pošto ovu populaciju u dovoljnoj mjeri nisu predstavljala dosadašnja boračka udruženja koja su verifikovana na kantonu. Udruženje okuplja veterane rata 92/95 koji se liječe od PTSP-a i pomaže im u trenucima psihosocijalne krize, te proradi traume terapijom pomoć i samopomoć svi za jednog jedan za sve.
Udruženje djeluje na području Tuzlanskog kantona i okuplja oko 460 boraca sa dokumentacijom, a taj broj je mnogo veći, ali sa nepotpunom dokumentacijom.
Glavni ciljevi i aktivnosti udruženja su:

-da se u postojećem Zakonu za borce izbriše granica 23.12.1997. godine, od kada se priznaje invalidnost za PTSP i tako bi, pomicanjem tog datuma, zbrinuli mnoge borce;

-da se PTSP izdvoji iz grupe oboljenja i prizna kao psihička povreda nastala u ratu;

-da se proširi esencijalna lista lijekova za borce sa PTSP-om;

-da se edukacijom i terapijama smanji broj suicida veterana rata i ostalih;

-da se edukuju članovi porodica veterana rata oboljelih od PTSP-a;

-javno prezentovanje rezultata rada Udruženja;

-prevencija i pomoć pri posljedicama sekundarne traumatizacije;

-podsticanje organiziranja slobodnog vremena članova Udruženja;

-organiziranje rekreativnih aktivnosti članova Udruženja i njihovih porodica;

-podsticanje na osnivanju stručnih timova za pomoć i grupa za samopomoć veterana rata 92/95 liječenih od PTSP-a 

_________________________________________________________________

Insert iz dokumentarnog filma "Fantasy" koji govori o problemu ljudi koji imaju PTSP, snimljen je u saradnji sa udruženjem "Stećak" Tuzla i premijerno izveden na SFF-Sarajevo Film Festival 2007 a poslije je obišao i brojne internacionalne festivale i osvojio značajne nagrade - režiser filma je Aldin Arnautović

__________________________________________________________________

dr. Alija Sutović:”ako Boga znate gospodo parlamentarci ukinite taj datum za nastanak invalidnosti po PTSP-u. ( konferencija o PTSP-u u parlamentu FBiH 25.02.2008. Sarajevo)

PTSP-NEVIDLJIVA RANA

__________________________________________________________________

The Association of Veterans of War 1992-1995
Suffering from PTSD "STECAK“ Tuzla

 “Stećak Self-Help Group Therapy Project”

Who We Are
The Association of Veterans of War 1992-1995 suffering from PTSD “Stecak” is a non-governmental and apolitical organization established in Tuzla in 2004 with a support from local psychiatrists, therapists, and municipal authorities. Our main mission is to protect and unite interests of former combatants diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD), help them in a recovery process, and reintegrate them into their families and local society. Currently, our organization has around 300 members from Tuzla municipality.

What We Struggle with: Post-Traumatic Stress Disorder
PTSD is a psychological response to a traumatic event that is outside the range of usual human experience. As soldiers and military personnel we were exposed to various severe traumatic events during the war. After the end of the war returning back to our homes and families to start a normal life most of us have evolved significant psychological problems (nightmares, flashbacks, suicide attempts, and various psychosomatic disorders). Although PTSD has become recognized in Bosnia and Herzegovina since the beginning of the war in 1992 health-care and welfare systems on state and entities’ levels were caught unprepared to handle the “epidemic” of PTSD in post-war years. Twelve years after the end of the war there is no Trauma Center for war veterans in Bosnia and Herzegovina. We are treated in psychiatric clinics and municipal hospitals facing inadequate services as well as stigmatization being put together with inpatients. This situation has tragic consequences in the Canton of Tuzla where the largest population of war veterans in FBIH is found and where more than 800 of our comrades in arms have committed suicide since the end of the war. Today war veterans suffering from PTSD are also facing a legislative discrimination especially due to The Act of Rights of Defenders and their Families in FBIH (2004, renegotiated 2006). The Act underestimates the relevance of psychological trauma in comparison to physical injuries and thus creates a substantial inequality in terms of the right of war veterans suffering from PTSD on invalidity. The definition of PTSD by the Act is problematic (especially regarding the impact of the disorder on personality structure) and the delineation of PTSD symptoms till 23.12. 1997 that creates the right on acquiring invalidity (Article 9. of the Law) shows a fundamental misunderstanding of the disorder. Contrary to the Act’s artificial date world-leading scholars from the United States, Israel, and other countries have proved that PTSD might occur among war veterans even twenty years after a traumatic event (and not only within two years after the war as the Act suggests).

What We Do
Main activities of the organization are:

1. Reunion of the veterans of war 1992-1995 suffering from PTSD

2. Protection of status and the promotion of interests of all veterans and all of the partakers in the war 1992-1995 suffering from PTSD regardless of their ethnicity, religious affiliation, or political orientation

3. Self-help group therapies hold by trained members of the organization and supervised by local psychiatrists and therapists

4. Prevention of secondary traumatization among our spouses, children and family relatives

5. Organization of discussion panels and education sessions about PTSD for members, their families and wider public

6. Communication and cooperation with local NGOs focusing on war traumatization among women and children, promoting human rights, and preventing violence

What We Want to Achive
Goals of the organization:

1. To change The Act of Rights of Defenders and their Families in FBIH in terms of proper definition of PTSD, deletion of a unjustified date barrier for the recognition of PTSD among war veterans, and promotion of rights of war veteran population suffering from PTSD

2. To open Trauma Center in the Canton of Tuzla where an appropriate treatment and psychological assistance will be available to all war veterans and partakers in the war 1992 – 1995

3. To initiate municipal offices for psycho-social help where war veterans and their families can learn about their rights and get advices about treatment or conflict resolution 

4. To establish a library (including audio and video archive) collecting information about PTSD (that can be in future transformed into an information and documentation center for PTSD in Bosnia and Herzegovina)

5. To strengthen cooperation with a non-governmental sector in the region and to establish links with international war veteran organizations

Our Leading Project: Self-Help Group Therapy
We consider the self-help group therapy as one of the main ongoing projects of the organization. Its main purpose is to revive interpersonal relations and trust that have been impaired by PTSD. The self-help group is a voluntary session that is hold by trained member (that is supervised by professional therapists and psychiatrists) of the organization with five members of the organization as participants. Trainers and participants are supposed to follow particular rules such as no alcohol or drug usage, no nationalistic or other discriminative insults, no verbal or physical aggression, respectful attitude toward trainer and members of the group and their feelings, perceptions, and stories. Important features of the self-help group are sharing experiences about psychic problems as well as recovery process.  
Functions of self-help group:

1. Emotional support

2. Trust building

3. Worldview sharing

4. Knowledge sharing

5. Experience sharing

6. Mutual understanding

7. Community building

8. Self-empowerment

Trough the self-help groups we are succeeding step by step in restoring our personalities, channeling traumatic emotions and memories, and forming trustful relation.

 

__________________________________________________________________

Veteranenvereinigung 92-95

Die Veteranenvereinigung 92-95 die an PTBS zur Behandlung waren „STECAK“ wurde am 16.12.2004 gegründet, mit dem Ziel die Kriegsveteranen 92-95 die an PTBS zur Behandlung waren zu Versammeln und ihre Interessen zu schützen.
In zwei Jahren haben wir mit der Hilfe eines Fachteams und den Verständnis und der Unterstützung von den zuständigen Behörden vorallem den Bürgermeister der Gemeinde TUZLA, es geschaft die Vereinigung zu Registrieren, die Mitglieder zu Versammeln und ein großteil der Aufgaben zu erledigen.

Hauptaktivitäten der Vereinigung sind:

  1. Das Versammeln der Kriegsveteranen 1992-1995 die zur Behandlung an PTBS waren
  2. Der Schutz des Statuts aller Kriegsveteranen 1992-1995
  3. Hilfe und Vorbeugung bei den Spätfolgen der sekundär Traumatisation
  4. Integrationstätigkeiten der Kriegsveteranen 1992-1995 die zur Behandlung an PTBS waren und ihrer Familien in die sozialen Prozesse
  5. Organisierung der Seminare sowie Fortbildung der Mitglieder, ihrer Familien und der Öffentlichkeit über das PTBS.
  6. Organisierung und Gestaltung der Freizeit für die Mitglieder der Vereinigung
  7. Austausch der positiven Erfahrungen zwischen den Familien, die einen von PTBS behandelten in der Familie haben.
  8. Fortbildung und Beratung für Familien über die Erkrankung und Behandlung von PTBS
  9. Die Zusammenarbeit mit den Regierungsvertretern sowie mit den zuständigen Behörden und Institutionen
  10. Alle aktuellen Fragen bezüglich Erkrankung und Behandlung von PTBS

Die Programmziele der Vereinigung

  1. Druck auf die gesetzlichen Barieren ausüben um so die Grenze (Datum) bis wann die psychische Verletzung für die Kriegsveteranen die von PTBS behandelt wurden, anerkannt wird und auch alle anderen Fragen bezüglich Kranken und Sozialversicherung
  2. Die Eröffnung eines Traumazentrums
  3. Organisierung der Arbeit des Traumazentrums in administrativen Sinn, Komunikation mit der Welt und Clubarbeit für alle Mitg
  4. lieder
  5. Eröffnung einer Kanzlei für Fachberatung aller Mitglieder sowie juristische Hilfe im sozialen Bereich
  6. Eröffnung einer Bücherei, Videothek die dann Später zur einem Dokuzentrum umgewandelt werden sollen
  7. Internationale Aktivitäten im Sinne einer Zusammenarbeit mit ähnlichen internationalen Vereinigungen.
  8. Erhaltung der erzielten Kontakte mit NGO´s

...ich sah Körper von der Munition zerteilt, von den Granaten in Millionen Stücke zerteilt und durchstochen von kamuflierten Fallen. Ich roch den Gestank der verbranten Körper.
Ich hörte den Klang der Luft, als ob sie gekocht und immer hin und her geschwebt währe. Ich lebte verrücktheit aus, so wie sie niemand ausleben sollte.....
Dennis Tenety
„Feuer im Loch“

 

Kampf und der Kriegsschauplatz

Bei der Armee gibt es sehr viele Gefahren auf was die Soldaten vorbereitet und Treniert sind und sie sind meistens in der Lage während dieses traumatischen Zeitraums zu Funktionieren.
Aber wenn der Krieg und die Krise vorbei sind und die Einheiten nach Hause zurückkehren, dann können psychiatrische Probleme auftreten. Es ist nicht ungewöhlich, dass die Probleme erst Monate oder Jahre nach der Trauma entstehen. Manchmal erst wenn man andere Stresssituationen durchlebt, sei es in der Familie oder bei der Arbeit oder sogar bei der Pensionierung aus der Armee, treten die Symptome ein.

Leiter für PTBS USA

 

POSTTRAUMATISCHE BELASTUNGSSTÖRUNG

Psychisce Trauma und psychische Verletzung

Psychische Trauma kann wie ein Stein aussehen der in ein Wasserbecken geworfen wurde. Es baut Wellen auf, die nicht nur ihre Opfer sondern auch Leute die ihnen sehr nah stehen, treffen. Psychische Trauma ist ein aussergewönliches menschliches Erlebnis, dass Katastophal, Beengstigend und Stressig für alle Menschen ist

Das ist die Gegenüberstellung mit der wahrscheinlicher und möglicher Tod, Gefährdung der körperlichen Gesundheit und drohender Invalidität, Gefährdung des Lebens und der Gesundheit des Kindes, Ehepartner, Eltern und anderer nahen Personen, ihrer Qualen, Verunglückung, plötzliche Vernichtung ihrer Unterkunft, Vergewaltigung, Misshandlung, Folterung u.ä.
Psychotrauma ist eine psychische Wunde mit biologischen,physiologischen und sozialen Folgen. Die traumatischen Erlebnise können kurz oder lang andauern. Aufenthalt in einem KZ-Lager, gefangenschaft, Umgebung, Misshandlung in der Familie sind nur ein paar Beispiele für ein dauerhaftes traumatisches Erlebnis. Ein paar Beispiele für ein kurzzeitiges traumatisches Erlebnis  können das verunglücken oder verwunden eines Kameraden, wenn man selber Verwundet wird, Vergewaltigung u.ä. sein. Die kurzzeitige Trauma oder einmaliges traumatisches Erlebnis kann überall, jederzeit und jeden passieren. Die dauerhafte, wiederholte Psychotrauma geschieht in Verhältnissen wie Krieg, Gefangenschaft, KZ, Gefängnissen oder Bordels u.ä. Einrichtungen der sexuällen Ausnutzung sowie in der Familie.
Die Personen die einer langandauernden Trauma unterzogen werden, entwickeln eine heimtückische und fortgeschrittene Form von Posttraumatischer Belastungsstörung die die Persönlichkeit befällt und zerstört.
Traumatische Ereignisse stellen die Fundamentalfragen der zwischenmenschlicher Beziehungen, stören das Vertrauenssystem und führen zur Egsistenzkrisen, stören die Fundamentalvorraussetzungen über das, dass die Welt gefahrlos sei und zerstören das System der Wertigkeit. Psychotrauma bringt die Leute dazu, sich von den anderen zu Distanzieren.Ein grosser Vertrauensriss, beschämendes Gefühl, Schuldgefühl, das Verlangen die traumatische Erlebnisse zu verdrengen führt dazu, dass sich die Psychotraumatisierten von der Bevölkerung distanzieren.
Die traumatischen Ereignisse wiederrum sterken auch das Verlangen zum Schutz, was dazu führt, dass sich die psychotraumatisierten Personen sehr oft damit auseinandersetzen entweder sich züruckzuziehen oder sich an andere Menschen zu binden.
Die psychische Verletzung kann man in kriegs  oder Friedensverhältnissen  erleben, kann aber auch durch Naturkatastrophen oder andere Personen hervorgerufen werden. Traumatische Erlebnisse sind nicht Ungewöhnlich weil sie selten passieren, sondern weil Sie das geregelte Verhältniss des Menschen an das Leben bezwingt. Die traumatischen Erlebnisse erziehlen eine Gegenüberstellung der Person mit der Hilfslosigkeit und Angst und rufen eine Reaktion der Katastrophe hervor. Der gemeinsame Nenner der Psychotrauma ist der Gefühl der intensiven angst, hilfslosigkeit, der Verlust der Kontrolle und Bedrohung durch Vernichtung

Reaktionen auf die Psychotrauma

Niemand ist Imun auf das hohe Nivou, wenn er der Psychotrauma ausgesetzt wird. Was man für eine Antwort auf die Psychotrauma bekommt, hängt von der traumatischen Erfahrung, der Persönlich jeden Einzelnen und der Unterstützung der Gemeinschaft die ihm zur Verfügung steht. Wenn die Person körperlich, psychologisch, gemeinschaftlich und mental Verletzt ist, kommt es zur wiederholten Erlebnisen der traumatischen Ereignisse auf verschiedene Art und Weise und die betroffene Person wird ihr Gefangener. Die Person versucht alles zu verdrängen was sie an die traumatische Erlebnise erinert und befindet sich so in einen angespannten Zustand. Jeder hat ein geregeltes System in dem sein Körper wie auch sein Geist auf Gefahren reagiert. Die Gefahr weckt in jedem sein Nervensystem was ihm in Alarmbereitschaft versetzt, die Aufmerksamkeit wird auf die Gefahr konzentriert, man bekommt Angst und Wutausbrüche was die Person bewegt entweder zu Kämpfen oder zu Flüchten. Wenn das menschliche Abwehrsystem gebrochen wird und wenn es nicht möglich ist zu Kämpfen oder zu Fliehen, dann entstehen traumatische Reaktionen. Die Reaktionen können akute Streßreaktionen, verlängerte Reaktionen auf Stress und posttraumatische Reaktionen sein. Die Folgen der psychische Trauma können auch langzeitige persönlichkeits Veränderungen sein. Traumatische Ereignisse führen zu tiefen psychologischen, erinnerungs, erkennungs und gefühls Veränderungen. Die traumatisierten Menschen fühlen und verhalten sich so als ob ihr Nervensystem aus der Gegenwart ausgeschlossen ist. Ein grossteil der Symptome des PTBS kann sich in drei Gruppen unterteilen: erhöhte Anregung, Aufdrengung und Ausweichung. Die Psychotraumatisierten leiden an besonderen Ängsten, leben sehr Angespannt und sind immer so Eingestellt, dass sie auf Gefahren sofort reagieren können. Es melden sich letztendlich starke Zuckungen als Antwort und intensive Reaktionen auf Ereignisse die einer Trauma ähneln. Erhöhte Anregung besteht während des Schlafs sowie auch wen man nicht schläft. Die traumatische Ereignisse können auch mit den Alpträumen zusammenhängen. Die Personen mit den psychischen Verletzungen brauchen länger um Einzuschlafen  und sie sind sehr empfindlich auf Lärm. Ausser der oben gennanten können die traumatischen Ereignisse wieder durchgelebt werden und dann haben die betroffenen personen das Gefühl, dass sie die Trauma wieder durchleben. Diese Ereignisse bezeichnet man als Flashback mit Verwirung der Sinne wie Ilusionen und Haluzinationen. Das wiederholte durchleben der traumatischen Ereignisse kann wieder vorkommen z.B. am Jahrestagen der Ereignisse und alle anderer Ereignisse die mit diesen Ereigniss was zu tun haben. Diese Zustände werden zur Qual für psychotraumatisierte Personen und die Personen werden gezwungen immer in der Vergangenheit zu leben, sie können sich weder in Vergangenheit noch in die Zukunft anpassen. Die Psychotraumatisierten erleben ihr Trauma immer wieder aufs Neue. Das traumatische Erlebnis wird in das Gedächtnis eingeprägt und wird immer wieder ohne Anlass durchlebt, entweder als Bild in Gewissen oder als Alpträume während des Schlafs. Die kleinen immerwieder kehrenden Erlebnise können  mit sehr grossen Emotionen auf die Person, durchlebt werden.Die Psychotrauma stopt das normale Leben. Das wiederholte traumatische Erlebniss wird in Form von verschiedenen Gedanken, Erinnerungen, Träumen und anderen durchlebt, was die Person bewegt sich immer wieder mit der Angst und Wut auseinanderzusetzen.
Die psychotraumatisierten Personen versuchen die aufgezwengte Gedanken zu vermeiden  aber während diesen  Versuchs werden die Symptome immer schlimmer was dazu führt, dass sich die Personen zurückzuziehen und immer ärmer werden. Man vermeidet auch ungefehrliche Situationen und Objekte die auf eine Psychotrauma deuten und alls Folge entsteht erhöhte Sensibilität. Man verliert das Interesse für wichtige Sachen und übliche Aktivitäten was eine Art der Ausweichung der Erinnerung an Psychotrauma bewirkt.
Die Psychotraumatisierten können sehr stumpf ihre Emotionen zeigen, sie fühlen sich sehr entfernt, ausgegrenzt von anderen Menschen, ausgegrenzt von der Familie, „Gefühl der Gefühllosigkeit“. Ausserdem entstehen Gefühle der vorenthaltener Zukunft, der Sinn des Lebens geht verloren was zum grossen Leid führt. Zustand der erhöhten Aufmerksamkeit, erhöhter Anregung, der Zustand der grosser Angst, Anspannung, erhöhter Reiz, Explosivität, Impulsivität mit Wutausbrüchen sind sehr heufige Zustände. Einer der wichtigsten Probleme ist die Schlafstörung, die sich wie folgt auswirkt: erschwertes einschlafen, der Schlaf wird immer wieder unterbrochen, Alpträume, aufspringen während des Schlafs.

...die Stimme die ich gelernt habe zu hören flüstert im Zentrum. Sie sagt mir, dass die Gleichung des Gewichts und der Temperatur und der Feuchtigkeit stärker werden als mein 19-jähriges Image. Sie sagen mir mit der ruhigen Logik und der Reinheit, das die Erinnerungen die nie zu Ende gehen, unverdiente Strafe sind und das ich in jener Stunde an jenem Tag, das Beste gemacht habe, was ein Mensch machen kann und das ich Stolz darauf sein sollte.
Ron Zacsek...Lebe wohl in der  Dunkelheit

Die psychische Veränderung bei den Veteranen verursachten durch den Kampf.

Es gibt zwei psychische Hauptstörungen die aus dem Kampf entstehen: Kampf  Stress Reaktionen (KSR) und Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Kampf Stress Reaktion ist ein psychisches Nervenzusammenbruch auf den Kriegsschauplatz und ist bekannt für eine Reihe labiler Ereignisse, einschlißslich Unruhe, psychotraumatische Langsamkeit, psychologisches Zurückziehen, unerwarteter Reaktionen. Die Hauptcharakteristick der KSR ist, dass der Soldat aufhört zu Funktionieren oder er Funktioniert so, dass er für seine Kamaraden eine Gefahr darstellt. Nach der Definition ist KSR eine kurze Folge die auf dem Kriegsschauplatz passiert aber auch neben dessen kann ihr Einfluss sehr lange bleiben. Die KSR-Opfer gehen meistens mit einen Gefühl der Hilfslosigkeit und der Verletzlichkeit um. Die Welt wird zu einem gefährlichen und unsicheren Ort für sie. Im Grunde fühlen sie sich sehr hilflos und empfinden einen grossen Bruch ihrer Männlichkeit und Tapferkeit. Das unterdrückt ihr Selbstbewustsein, den Glauben an sich und damit auch den Glauben in die Anderen. In meisten Fällen verschwienden diese Zustände und die Soldaten mit KSR kehren wieder zu ihren „ich“ und erledigen ihre Aufgaben ganz normal. Allerdings können diese zustände bei vielen auch bleiben und somit entwickelt die verletzte Person die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).
PTBS kann sich auch selbst entwickeln ohne sichtliche Brüche während dem Kampf. PTBS ist mit einer Reihe zerstörlicher Symptome gezeichnet die an verschiedenen Reaktionen sichtbar sind und sie sind sehr oft Langandauernd und sehr Wiederstandsfähig auf die Heilung. Sehr viele von ihnen haben einen direkten Einfluss auf ihre Opfer, besonders die Symptome die an die Sozialen beziehungen angeknüpft sind. Die Veteranen die an PTBS leiden, sind meistens zurückgezogen, sehr gereizt und sind sehr mit sich und ihren traumatischen Erfahrungen beschäftigt. Das ist gut für die Veteranen aber schlecht für ihr  Umfeld. Sie sind sehr oft Depresiv und haben verringerte sexuelle Bedürfnisse. Eine art der  Symptome eusert sich durch verstärkte Wutausbrüche und unzureichende Kontrolle der Agresivität. Sehr viele Veteranen vergleichen dieses mit einem Vulkan der kurz vor dem Ausbruch steht. Zum Wutausbruch bringen sie z.B. ihre eigenen Kinder wen sie Schreien oder das Verletzen ihrer Persönlichkeit. Sehr viele Frauen, wessen Männer an PTBS erkrankt sind beschwären sich auf Missbrauch. Nach dem sie ihre Frauen missbraucht haben , fühlen sich einige der PTBS erkrankten schuldig, was die emotionelle Entfernung zu ihren Frauen noch zusätzlich Verstärkt. Es ist auch bekannt, dass die Ehefrauen der PTBS erkrankten Männer sehr oft gezwungen sind alle Aufgaben zu übernehmen, sei es Sorge um die Kinder, Haushalt aber auch sehr oft müssen sie für die Einkünfte der Familie sorgen. Die Personen die PTBS Störungen haben gehen sehr selten und nur ungern zum Arzt und besonders selten zum Psychiater. Der Hauptgrund ist wie sie selber sagen, die Einstellung das der Mensch mit seinen psychischen Problemen selber zurecht kommen muss und das es normal ist, dass nach den schweren und grausamen Erfahrungen, Probleme entstehen. Die Vermeidung über die Probleme mit der Familie und den Bekannten zu reden, führt sie immer mehr in die Isolation. Sie fühlen sich am Besten wen sie aleine sind.

Wie kann man die psychische Verletzung heilen?

Wegen den zusammenhängenden Faktoren die zu PTBS führen muss man auch bei der Heilung, die verschiedenen Aspekte der Verletzung beachten. Mit den Medikamenten versucht man die Unruhe, Depresivität und Schlaflosigkeit zu mildern. Durch die Psychotherapie versucht man die traumatischen Ereignisse durch das „traumatische Erzählen“ zu Verarbeiten. Durch die Methoden der Psychotherapie und Sozialtherapie versucht man bessere Kontrolle in das Verhalten auf sich selbst und auf sein Umfeld, zu bekommen. Das Ziel ist es die traumatische Erfahrung auf eine neue konstruktive Art in seine Persönlichkeit einzubauen.
Das kann eine lange aber auch erfolgreiche Arbeit sein. Eine gewisse Anzahl der Personen bleibt auch neben der Therapie ein „Gefangener“ seiner traumatischer Erfahrungen. Sie werden zur Personen die sich selber nicht wiedererkennen können und auch ihre Familien können sie nicht wiedererkennen, weil Sie leben mit einen Wunsch leben, der nicht erfüllt werden kann und zwar „so zu sein wie sie früher waren“. Das was uns Unglücklich macht sind nicht die Menschen und die Welt um uns, sondern unsere Gedanken, die mentalen Bilder der Person und der Welt die mit unseren Lebenserfahrungen verbunden sind. Die Positiven Gedanken sind mit positiven Gefühlen verbunden und die negativen Gedanken bauen negative Gefühle auf. Die Vergangenheit existiert nur in Gedanken und nur auf die Art auf die wir sie haben wollen. Die Vergangenheit kann man nicht Verändern, sie ist so wie sie war und mit ihr hat jeder  abgeschlossen. Leben in der Vergangenheit bedeutet Qual und Hass. Wie kommt man da raus? Die Vergangenheit kann man nicht Vergessen aber man muss versuchen zu Vergeben.Vergeben  bedeutet nicht vergessen und sich wieder der Trauma aussetzen. Vergeben bedeutet sich von den Ängsten, von der Wut und von den negativen Gedanken befreien, man muss lernen wie man mit den wiederholten traumatischen Erlebnissen umgehen soll. Auf diese Art kommt man von der Vergangenheit weg und man findet Lösungen in der Gegenwart und der Zukunft. Das eigentliche Erlebnis, dass man bei einem Psychotrauma erlebt ist Hilfslosigkeit und Einsamkeit, die Heilung erfolgt auf dem verstärkten Aufbau der zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Heilung ist nur im Kontext der zwischenmenschlichen Beziehungen möglich, in Isolation kann eine Heilung nicht erfolgen. Die Heilung erfolgt in drei Phasen: erstePhase- herstellen der Sicherheit, zweite Phase- herstellen der Erinnerung und der Trauer, dritte Phase- normales Leben wieder aufnehmen. Die Psychotrauma nimmt uns das Gefühl der Macht und der Kontrolle. Herstellung der Sicherheit kann ein langer Prozess sein und fängt mit der Kontrolle über den eigenen Körper und Später dan mit der Kontrolle des Umfelds an. Die Arbeit der körperlichen Gesamtheit bedeutet Herstellung der Körperfunktionen wie Schalfen, Essen und Körperübungen wie auch Benimmkontrolle.

Fachmann.  Doc.dr.sci. Esmina Avdibegovic

Der Krieg beginnt mit ersten Opfern aber mit der Friedensunterzeichnung hörte er nicht auf weitere Opfer zu nehmen. Für die Soldaten die an PTBS erkrankt sind hört der Krieg mit der Friedensunterzeichnung nicht auf sondern lebt in ihnen und wartet nur auf seine Gelegenheit um wieder seine heimtückische Ernte fortzusetzen. Der stille Mörder setzt seine unheimliche Mission durch PTBS, Herzinfarkt, Hirnschlag, Selbstmord......fort.

Bookmark and Share Subscribe